Kategorie: Tagesveranstaltungen, Vorträge

Die erste demokratische Republik auf deutschem Boden. Fachtagung zum 225. Jahrestag der Mainzer Republik

  • Beginn: Montag, 23.10.2017 – 09:30 Uhr
  • Ende: Montag, 23.10.2017 – 17:00 Uhr
Beschreibung: 

Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz, Landtag Rheinland-Pfalz, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
in Zusammenarbeit mit dem Verein für Sozialgeschichte Mainz e. V., dem Stadthistorischen Museum Mainz, dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands, Landesverband Rheinland-Pfalz und der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Im Oktober 1792 wurde Mainz von der französischen Revolutionsarmee besetzt, und die Werte der Französischen Revolution sowie ein völlig neues Verständnis für die Menschen- und Bürgerrechte hielten Einzug in die Stadt. Wenig später entstand die Mainzer Republik. Sie gilt heute, wenn auch nicht unumstritten, als der erste Demokratieversuch auf deutschem Boden. Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. möchte zusammen mit dem Landtag Rheinland-Pfalz und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz im Rahmen des Jubiläums dieser bedeutenden Episode der deutschen Demokratiegeschichte gedenken, genau 225 Jahre nach Gründung des ersten Mainzer Jakobinerklubs am 23. Oktober 1792.

Montag, 23. Oktober 2017
09.30 Uhr PROF. DR. STEFAN HRADIL, Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz PROF. DR. MICHAEL MATHEUS, 1. Vorsitzender und Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz (IGL)
Begrüßung und Einführung in das Programm
10.00 Uhr PROF. DR. MATTHIAS SCHNETTGER, Historisches Seminar der Universität Mainz, Arbeitsbereich Neuere Geschichte
Die Mainzer Republik im Diskurs der Wissenschaft und als Spiegel der jüngeren Geschichtskultur
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr PROF. DR. WOLFGANG DOBRAS, Direktor des Stadtarchivs Mainz
Die Mainzer Republik – ausgewählte Ereignisse und ihre archivalische Überlieferung
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr DR. IMMO MEENKEN, Historiker, Neuere Geschichte, Universität Trier
Kampfschriften und Lieder - revolutionäre und gegenrevolutionäre Publizistik auf dem linken Rheinufer
14.30 Uhr Kaffeepause
15.00 Uhr PROF. DR. JÜRGEN W. FALTER, Politikwissenschaftler, Universität Mainz
Die Mainzer Republik in ihrer Bedeutung für die demokratische Entwicklung im Südwesten und für die parlamentarische Demokratie heute
16.00 Uhr HANS BERKESSEL, DR. KAI-MICHAEL SPRENGER, IGL (Moderation)
Fazit und Abschlussdiskussion

18.00 Uhr Empfang im Landtag Rheinland-Pfalz und Begrüßung durch dessen Präsidenten Hendrik Hering
19.00 Uhr VIZEPRÄSIDENTIN DES LANDTAGS BARBARA SCHLEICHER-ROTHMUND
Begrüßung

Öffentlicher Abendvortrag im Plenarsaal des Landtags, Landesmuseum
PROF. DR. JÜRGEN GOLDSTEIN, Philosoph, Universität Koblenz-Landau

Georg Forster – zwischen Freiheit und Naturgewalt
SEBASTIAN BRANDES, Schauspieler, Staatstheater Mainz
Lesung aus: Georg Forster: Ansichten vom Niederrhein

Podiumsgespräch Georg Forster und das Erbe der Mainzer Republik in ihrer Bedeutung für die deutsche Demokratiegeschichte
Teilnehmer:
Sara Anil, Masterandin
Prof. Dr. Jürgen Falter, Politikwissenschaftler, Uni Mainz
Prof. Dr. Jürgen Goldstein, Universität Koblenz-Landau
Dr. Kai-Michael Sprenger, Historiker, Institut für Geschichtliche Landeskunde
Moderation: Lena Ganschow, Fernsehjournalistin [ZDF – terra xpress]

PROF. DR. MICHAEL MATHEUS, Universität Mainz, Direktor des IGL
Schlusswort und Dank

Tagungsorganisation: StD i.R. Hans Berkessel, Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität
Mainz; Mail: hans.berkessel(at)uni-mainz.de, Tel.: 06131/3938-308